Social Media Aktivitäten jeglicher Art sind heutzutage zu einem unverzichtbaren Bestandteil im Marketing geworden, nicht zuletzt deshalb, weil dadurch wichtige Unternehmensfaktoren wie Umsatz, Reichweite und ROI gesteigert werden können. Um Social Media erfolgreich zu betreiben, sollte allerdings sichergestellt werden, dass auch die richtigen Social Media KPIs (Key Performance Indicators) gemessen werden. Diese Leistungskennzahlen machen einen Erfolg oder Misserfolg der gesetzten Maßnahmen sofort sichtbar, wobei nur das gemessen werden sollte, was bezüglich der gesetzten Ziele sinnvoll und darüber hinaus auch messbar ist. Die Auswahl der geeignetsten KPIs hängt dabei sehr stark von den eigenen Zielvorstellungen (möchte ich etwa möglichst viele Leser erreichen oder eher Online-Verkäufe abschließen) und der verwendeten Plattform (Facebook, Twitter, Youtube, LinkedIn, etc.) ab.

Die wichtigsten KPIs im Überblick
1) Interactions (Interaktionen)

Die Interaktionen zeigen an, wie häufig mit einem Beitrag interagiert wird. Sie lassen sich aufgliedern in Likes, Shares und Kommentare sowie andere Emoticons.

Bedeutung: Interaktionen sind für Social Media Aktivitäten jeglicher Art unerlässlich, da sie angeben, wie viele Personen mit einem Beitrag interagieren, indem sie diesen beispielsweise Liken oder mit anderen Personen teilen (Sharen). Dieser KPI hat einen positiven Einfluss auf sämtliche andere Kennzahlen, weshalb ein möglichst großer Wert angestrebt werden sollte.

2) Likes

Likes (Gefällt mir) werden üblicherweise vergeben, wenn ein Beitrag positive Gefühle hervorruft und der vermittelten Botschaft überwiegend zugestimmt wird.

Bedeutung: Likes gelten als sehr guter Gradmesser: Bekommt ein Beitrag überdurchschnittlich viele Likes, so sollte man darüber nachdenken, in Zukunft öfter Beiträge mit ähnlichem Inhalt zu veröffentlichen. Darüber hinaus führen Likes zu mehr Aufmerksamkeit, da Beiträge mit Likes in der Regel häufiger angesehen werden. Manche Algorithmen belohnen einen hohen Wert an Likes auch mit einer besseren Platzierung in den Suchergebnissen.

3) Shares

Die Anzahl an Shares (bzw. retweets) zeigt an, wie oft ein Beitrag geteilt wurde.

Bedeutung: Die Shares sind noch wichtiger als Likes einzustufen, da der Vorgang des Teilens sehr bewusst geschieht. Während Likes schnell einmal nebenher vergeben werden, werden Beiträge nur dann geteilt, wenn eine persönliche Empfehlung ausgesprochen wird. Ein Beitrag mit vielen Shares zeugt also von guter Qualität.

4) Kommentare

Dieser KPI gibt an, wie häufig ein bestimmter Beitrag kommentiert wurde.

Bedeutung: Kommentare ermöglichen es, die Grundstimmung der Zielgruppe zu erfassen und nebenbei auch noch wichtiges Feedback zu erhalten. Je interessanter und relevanter ein Beitrag für die Zielgruppe ist, desto häufiger wird er auch kommentiert werden. Entsteht daraus eine Diskussion unter den Nutzern, hat man bereits gewonnen.

5) Fans & Follower

Dieser KPI entspricht der Anzahl an Personen, die einem Social Media Kanal folgen bzw. diesen abonniert haben und somit neue Beiträge sehen können.

Bedeutung: Dies ist eine sehr wichtige Kennzahl, denn je höher die Anzahl an Fans, Follower und Abonnenten, desto mehr Personen werden mit neuen Beiträgen erreicht, was sich wiederum positiv auf die Reichweite auswirkt. Gesteigert werden können Fans & Follower beispielsweise, indem man mehr Interaktionen auf seine Beiträge erreicht. Diese KPI hat jedoch nichts damit zu tun, ob bzw. wie häufig mit den jeweiligen Beiträgen interagiert wird.

6) Reach (Reichweite)

Die Reichweite gibt den Anteil jener Personen an, die mit einem beliebigen Online-Beitrag erreicht werden können.

Bedeutung: Die Reichweite bestimmt, wie viele Fans und Follower mit den Beiträgen erreicht werden können. Dieser KPI wird maßgeblich von der Anzahl an Interaktionen bestimmt. Bekommt ein Beitrag beispielsweise viele Interaktionen wie Likes, Shares und Kommentare, so werden damit auch deutlich mehr Personen erreicht. Mehr Reichweite wirkt sich wiederum positiv auf andere Kennzahlen aus.

7) Impressions (Impressionen)

Impressionen zeigen an, wie häufig ein bestimmter Beitrag angezeigt wird.

Bedeutung: Eine Impression bedeutet lediglich, dass ein Beitrag angezeigt wird, gibt jedoch keinen Aufschluss darüber, ob dieser vom Nutzer auch tatsächlich wahrgenommen wurde. Dennoch kann von einem wichtigen KPI gesprochen werden, da er sehr gut die Wirkung diverser Marketing-Maßnahmen wiedergibt.

8) Clicks (Klicks)

Zumeist handelt es sich hierbei um sogenannte Link-Klicks zu weiterführendem Content. Die Anzahl der Klicks gibt Aufschluss darüber, wie häufig jemand auf einen Beitrag geklickt hat, um diesen anzusehen oder auf sonstige Weise mit ihm zu interagieren.

Bedeutung: Diese Leistungskennzahl ist von großer Bedeutung, denn durch sie lässt sich indirekt die Qualität eines Online-Beitrages bestimmen. Generierte ein Artikel beispielsweise viele Klicks, jedoch nur wenige Likes und Shares, so konnte er zwar Aufmerksamkeit erregen, war aber nicht qualitativ genug, um darüber hinaus zu überzeugen.

9) Click-Through-Rate (Klickrate)

Die Click-Through-Rate (CTR) stellt die Anzahl an Klicks, die ein Beitrag erreichen konnte, im Verhältnis zu den gesamten Impressionen dar.

Bedeutung: Die CTR ist eine wichtige Kennzahl, da sie genau anzeigt, wie gut ein Beitrag bei der Zielgruppe ankommt. Eine niedrige CTR kann viele Gründe haben, die häufigsten haben jedoch eine unzulängliche Qualität oder eine nicht auf die Zielgruppe abgestimmte Thematik als Ursache.

10) Conversion Rate (Konversionsrate)

Die Conversion Rate zeigt jenen Anteil der Social Media Besucher an, der eine für das Unternehmen relevante Handlung (Conversion) tätigt. Dies kann beispielsweise eine Registrierung, ein Kauf oder der Abschluss eines Abonnements sein.

Bedeutung: Insbesondere wenn ein bestimmtes Ziel gesetzt wurde, welches man durch Social Media Aktivitäten erreichen möchte, ist dieser KPI unerlässlich, da er anzeigt, inwieweit dieses Ziel erreicht wurde oder nicht.

 

Untenstehende Grafik soll einen Überblick darüber geben, wie die einzelnen KPIs zusammenhängen und wie sie sich beeinflussen, wobei die Beziehungen stark vereinfacht dargestellt werden.

Social Media KPIs und wie sie sich beeinflussen

Wie können Social Media KPIs gesteigert werden?

Eine der wesentlichsten Social Media KPIs stellen die Interaktionen dar. Gelingt es, diese zu steigern, so erreicht man dadurch eine höhere Reichweite, was wiederum mehr Fans & Follower, mehr Klicks und daraus resultierend mehr Conversions mit sich zieht. Mit Storyclash kann in Echtzeit überwacht werden, wie viele Likes, Shares, Kommentare oder andere wichtige Kennzahlen die einzelnen Online-Beiträge erhalten. Durch den Einsatz des Tools können die eigenen Social Media Aktivitäten um ein Vielfaches effizienter gestaltet werden, da man alle relevanten Kennzahlen stets im Überblick behält. Zusätzlich können jederzeit wichtige Kennzahlen beliebiger Mitbewerber angezeigt und analysiert werden. Auch bei viralen Themen ist man mit Storyclash stets an vorderster Front und verpasst dank weltweiter Echtzeitanalyse keine Trends mehr. So ist man schneller als die Mitbewerber und generiert durch topaktuelle Stories mehr Interaktionen, was wiederum mehr Reichweite, Klicks und letztendlich Conversions bedeutet.

Storyclash maximiert Social Media Aktivitäten durch:

  • Gesteigerte Social Media Reichweite
  • Mehr Traffic für die eigene Website
  • Hohe Zeitersparnis
  • Mitbewerberanalyse
  • Sofortige Reaktion auf weltweite Virale Trends

 

Über Storyclash:

Storyclash ist ein Social Media Monitoring Tool und zeigt live, welche Wirkung Inhalte in den sozialen Netzen haben. Medien und Unternehmen können in Echtzeit beobachten, welche Postings der eigenen Seite oder von Mitbewerbern am häufigsten von Nutzern auf Facebook und Twitter geteilt, geliked und kommentiert werden. Zusätzlich erkennt die Software innerhalb von Minuten virale Beiträge der ganzen Welt und zeigt, auf welche Trends schnell reagiert werden sollte. So kann ein Maximum an Reichweite in den sozialen Netzwerken erzielt werden.

Related Posts

Follow us: Facebooktwitterlinkedin


Tagged with: