Mit viralen Videos zum Top Tech-Influencer

Die im Januar 2017 gelaunchte Facebook Seite „Geniale Technik“ postet jeden Tag ca. 1 Minuten lange Videos über die innovativsten Techniktrends und -produkte. Die Performance nach nur fünf Monaten ist tatsächlich genial:

  • Reichweite: 2 Millionen Menschen pro Woche
  • 1 Millionen Video-Aufrufe pro Woche
  • 150.000 Interaktionen mit Beiträgen pro Woche

Die Videos werden vom Redaktions-Team im quadratischen Format hergestellt und mit Untertitel versehen, sind also speziell auf mobile Anwendungen optimiert.


So wie Visual Statements, VICE, Media Partisans mit den Seiten Heftig, Geniale Tricks oder Leckerschmecker und viele andere Medien verwendet auch Geniale Technik das Social-Media-Monitoring-Tool Storyclash, um virale Beiträge frühzeitig zu erkennen. Immerhin geht es darum, möglichst schnell auf Technik-Trends aufmerksam zu werden.
Sobald ein Beitrag irgendwo auf der Welt beginnt viral zu werden, bekommt das Geniale Technik-Team eine automatische Benachrichtigung von Storyclash. Die Viralität kann dabei in Form einer überdurchschnittlichen Interaktionsrate pro Stunde, aber auch als hoher Performancewert in Bezug auf die jeweilige Seite gemessen werden. Die Redaktion von Geniale Technik entscheidet, ob der Inhalt des Beitrags auch für den deutschsprachigen Raum relevant ist. Ist dies der Fall, wird zum jeweiligen Produkt ein Beitrag zumeist in Form eines kurzen Videos mit deutschsprachigen Untertiteln produziert und auf Facebook gepostet.

Der Geschäftsführer des CDA Verlags, des Unternehmens hinter Geniale Technik: „Ohne Storyclash hätten wir diese Reichweite in so kurzer Zeit nicht geschafft. Das Tool zeigt uns, wo was abgeht und gibt uns die Möglichkeit mit den Großen der Branche wie GiGadget oder TechInsider mitzuhalten. Auf dem deutschsprachigen Markt wurden wir auf diese Weise zu DEN Technik-Influencern – und dies innerhalb kürzester Zeit.“

Starkes organisches Wachstum:

Auf diese Weise generierte Geniale Technik seit dem Start vor fünf Monaten über 80.000 Fans und eine Reichweite von über 2 Millionen Personen pro Woche. Einige Videos haben alleine bereits eine Reichweite von fast 1 Million Menschen in Deutschland erreicht. Die Facebook-Statistiken von Geniale Technik zeigen die stark steigende Reichweite der Video-Seite. Ende Mai 2017 wurden bereits durchschnittlich 250.000 Personen pro Tag erreicht.

Steigerung der Reichweite auf Facebook von Geniale Technik

Ein ebenso starkes Wachstum zeigt die Facebook-Statistik der Video-Aufrufe. Ende Mai waren es durchschnittlich 150.000 Aufrufe pro Tag und insgesamt knapp 5 Millionen Videoaufrufe – beeindruckend!

Stark steigende Anzahl der Video Aufrufe auf Facebook!

Storyclash als Sourcing-Tool

Ein wesentlichen Beitrag zum rasanten Wachstum von Geniale Technik leistet Storyclash. Das Tool wird bei Geniale Technik als Sourcing-Tool eingesetzt und hilft somit, virale Trends innerhalb kürzester Zeit zu erkennen und darauf zu reagieren. Geschwindigkeit ist in den schnelllebigen sozialen Netzwerken Trumpf!

Lukas Wenzel, Social Media-Verantwortlicher für das Portal: „Wir müssen nicht mühsam und stundenlang im Internet recherchieren und nach passenden Inhalten suchen. Storyclash präsentiert sie uns täglich – und auf Wunsch auch stündlich oder minütlich – auf dem Teller.“

Geniale Technik beobachtet durch geschicktes Setzen von Filtern den internationalen Tech-Markt und wird so auf Trends aufmerksam gemacht. Storyclash erfasst Interaktionen mit Beiträgen zu relevanten Themen in Echtzeit und gibt diese wertvollen Informationen an das Redaktions-Team weiter.

Gesetzte Filter: World, Tech, Video, 6 Hours
Das Geniale Technik Team verpasst so keinen Trend!Storyclash als Sourcing-Tool bei Geniale Technik

Wachstums-Boost durch Storyclash

Das Social-Media-Monitoring-Tool von Storyclash lässt sich natürlich auch für beliebige andere Branchen und Themen als Sourcing-Tool einsetzen. Überzeuge dich gleich selbst davon und sieh dir die viralsten Posts jetzt ohne Registrierung an!

Jetzt zum kostenlosen starten!

Related Posts

Follow us: Facebooktwitterlinkedin


Tagged with: